Akademie für Körper- und Umweltbewusstsein
Heidelbeere_web
Heidelbeere – Erleben Sie das blaue Wunder

Heidelbeeren sind wahre Vitalpakete und ein hervorragendes Pflegemittel für alle Schleimhäute und Blutgefäße im Körper. Die Beeren wirken regulierend auf übermäßige Durchlässigkeit von Blutkapillaren, sind stark antioxidativ und entzündungshemmend. Ihre Wirkstoffe fördern die Regeneration von Mund-, Rachen-, Magen- und Darmschleimhaut. Zudem sind sie schön mild, leicht verträglich und so wunderbar alltagstauglich.

Mit 100 Gramm Heidelbeeren, mindestens 4 Mal die Woche, über einem Zeitraum von einem Monat werden Sie ihren antioxidativen Status eindeutig anheben und sämtliche Entzündungsprozesse in Ihrem Körper werden deutlich reduziert  – das ist sicher und bei jedem messbar.

Die antioxidative Wirkung der Heidelbeere geht aus ihren blauen Pigmenten hervor. Diese werden als Anthocyane bezeichnet  ( griech. anthos = Blüte, kyanos = blau). Sie stellen die größte Gruppe der wasserlöslichen Farbpigmente dieses Farbspektrums im Pflanzenreich dar.

Aus persönlicher Erfahrung als aktiver Fahrradfahrer (5 Tage die Woche a 40km) kann ich bestätigen, dass die Leistungsfähigkeit der Muskeln mit dem antioxidativen Status eindeutig zusammenhängt. Auf jeden Fall sind meine Muskeln mit einer täglichen Portion von 150g dieser Früchte um einiges leistungsfähiger und ausdauernder. In der Regel reicht mir das tägliche Beeren-Joghurt-Frühstück völlig aus für flotte 20km mit dem Fahrrad.

Ähnliche Effekte kann man auch in der Natur beobachten. Vogelkundler sollen beispielsweise beobachtet haben, dass manche Zugvögel sich mit Beeren vollfuttern, bevor sie ihren langen Flug antreten. Denn durch den Kraftakt, den die Tiere vollbringen müssen, kommt es zu einem erhöhten oxidativen Stress im Körper, der durch die Überlastung der Verbrennungsprozesse in den Mitochondrien entsteht. Diesen Belastungen beugen die Zugvögel vor, indem sie intuitiv zu den Beeren greifen. Dabei bevorzugen sie vorwiegend dunklen Beerensorten, wogegen sie in dieser Zeit die Hellen und sogar die proteinreiche Insekten eher verschmähen.

Das Gute ist, dass auch der Mensch diese Effekte für sich nutzen kann – vorausgesetzt er plant die Beeren in seine tägliche Ernährung ein.

Probieren Sie es einfach aus!

Ich kann Ihnen zudem mit gutem Gewissen versichern, dass bereits hundert Gramm an frischen oder tiefgefrorenen Heidelbeeren am Tag um vielfaches effektiver sind, als die Mehrheit aller Nahrungsergänzungsmittel aus der Drogerie oder der Apotheke.

Investieren Sie Ihr Geld lieber in frische oder tiefgefrorene Beeren, als in überteuerte Präparate, die Ihnen zu viel versprechen.

Was den therapeutischen Nutzen der Heidelbeeren betrifft, so kann ich sie wärmstens allen Diabetikern und Menschen mit chronischen Darmerkrankungen empfehlen. Die Wirkstoffzusammensetzung dieses Lebensmittels ist wie dazu gemacht, die negativen Folgen dieser Erkrankungen abzumildern. Sie verbessern die Insulinempfindlichkeit der Zellen, kurbeln den Stoffwechsel an und steigern auf mehreren biochemischen Wegen die Durchblutung. Für die Betroffenen sind das gute Gründe um sie in die tägliche Ernährung zu integrieren.

Übrigens: Die meisten im Handel erhältlichen Heidelbeeren sind amerikanische Zuchtsorten. Im Vergleich zu unseren einheimischen Waldbeeren sind sie um einiges größer, enthalten aber weniger Wirkstoffe.  Je blauer die Frucht, umso größer ist der Gehalt an antioxidativen Substanzen.

Unsere einheimische Blaubeere ist durch und durch blau, wogegen sich bei den etwas größeren Zuchtsorten “das Blaue” überwiegend in der Schale befindet. Leider setzen immer mehr Händler auf die amerikanischen Heidelbeeren. Wer nach europäischen Beeren suchen möchte, der sollte seine Suche in einem Bioladen beginnen.

Die Entscheidung zwischen Bio oder nicht Bio kann natürlich jeder für sich treffen. Es ist absolut in Ordnung, wenn Sie aus finanziellen Gründen auf keine Bio-Heidelbeeren zurückgreifen möchten.

Doch denken Sie bitte daran: Ihre Gesundheit ist unbezahlbar!

 

Text & Fotos: Darius Pawlikowski

Lektorat & Design: Monika Porst

tag one tag two quite long tag three